Aktuell

Wasserball Mini-Turnier am BSP

Am Samstag, den 09.12.17, boten die Kleinsten mal wieder großes Wasserballkino. Zehn Mannschaften traten beim diesjährigen Mini-Turnier des Bundesstützpunktes Stuttgart im Inselbad Untertürkheim an, um Spielpraxis unter Turnierbedingungen zu sammeln. Im Einsatz waren ausschließlich Athleten der Jahrgänge 2005 und jünger. Der Verein mit der weitesten Anreise belohnte sich am Ende auch mit dem Turniersieg - die Wasserball-Minis des 1. FC Nürnberg behielt in einem knappen Finalspiel gegen die 1. Mannschaft des SSV Esslingen die Oberhand und bezwangen das Team von der Neckarinsel mit 12:11 nach Penalty-Schießen. Doch nicht nur die Spielerinnen und Spieler konnten an diesem Tag Erfahrungen sammeln, auch die Trainer hatten die Möglichkeit sowohl frühzeitig Talente zu sichten, als auch im Rahmen einer Trainerrunde unter der Regie von Landestrainer Patrick Weissinger neue Impulse für ihre Arbeit am Beckenrand mitzunehmen.

 
"Das Grüne Band“ für den SSV Esslingen

Seit 1986 fördern die Commerzbank AG und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) über die Initiative „Das Grüne Band" vorbildliche Talentförderung von Kindern und Jugendlichen in Vereinen. Die Auszeichnung belohnt konsequente Nachwuchsarbeit im Leistungssport, unabhängig von der Vereinsgröße oder Popularität der Sportart. Eine Jury prämiert jedes Jahr 50 Vereine oder Vereinsabteilungen aus den förderungswürdigen olympischen und nicht olympischen Spitzenverbänden des DOSB. Voraussetzung für die Vereine ist, dass sie aktive Talentsuche und -förderung von Jugendlichen sowie aktive Dopingprävention betreiben. Vor allem die vorbildliche Wasserball-Nachwuchsarbeit des SSV Esslingen bringt dem Verein von der Neckarinsel neben dieser begehrten Auszeichnung eine Förderprämie von € 5.000,-.
Der SVW schließt sich den Glückwünschen von DOSB und Commerzbank an.

 
Platz 2 für Team Ba-Wü beim Süddeutschen Jugendländervergleich

Der Traum vom dritten Titel in Folge beim Süddeutschen Jugendländervergleich ist auf der Zielgerade geplatzt. Kurz vor Schluss sah es beim in Aschaffenburg ausgetragenen Vergleichswettkampf der Schwimmverbände Bayern und Hessen und den Auswahlmannschaften aus Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg nach einem erneuten Sieg des Titelverteidigers aus - die abschließende Freistilstaffel musste nur noch nach Hause geschwommen werden. Die Disqualifikation eines Staffelschwimmers und die damit verpassten Punkte kosteten dem Team aus Baden-Württemberg am Ende den Titel. Die bis dato tollen Leistungen reichten zwar immer noch zu Platz 2 vor Hessen und hinter den Siegern aus Bayern, die Enttäuschung war dennoch groß. Immerhin konnten sich die Jüngsten im Team den Sieg im Jahrgang 2007 erschwimmen. Ein großes Dankeschön geht an die verantwortlichen Trainer Wibke Ahrens und Rolf Spiwoks.
 
Lehrgangsheft 2018 erschienen

Das Lehrgangsheft mit den Aus- und Fortbildungsveranstaltungen des SVW im Jahr 2018 ist nun erschienen und hier einsehbar.
Gerne lassen wir Ihnen auch ein gedrucktes Exemplar zukommen, wenden Sie sich hierfür bitte an die Geschäftstelle.
 
60-Stunden-Woche ist Alltag

"Schwimmen ist ein Sport, der sehr viel Disziplin fordert. Ohne hartes Training hat man keine Chance, es ganz nach oben zu schaffen."
In den Stuttgarter Nachrichten ist nun ein Artikel erschienen, der den Alltag der Mitglieder der Verbandstrainingsgruppe des SVW beleuchtet und Einblicke in das Leben eines Spitzensportlers gibt.

Zum Zeitungsartikel (Quelle: Stuttgarter Nachrichten)

 
U13 des SSVE erneut Deutscher Meister

Den U13-Wasserballer des SSV Esslingen gebührt auch in diesem Jahr die nationale Krone. Aus den im Inselbad Untertürkheim ausgetragenen Deutschen Meisterschaften gingen die Nachwuchsspieler von der Neckarinsel zum dritten Mal in Folge als Sieger hervor. Im Finale zeigten sie auch dem SV Zwickau 1904 die Grenzen auf und siegten souverän mit 15:5. Am Ende stand eine Tordifferenz von 112:26 zu Buche und Robin Rehm holte sich mit 44 erzielten Treffern die Torjägerkrone.
 

News-Archiv

Kaderlehrgang der SVW-Synchros
 
Anfang November trafen sich die Synchronschwimmerinnen der SV Württemberg-Kader in der Sportschule Albstadt, um die neuen FINA-Pflichtübungen kennenzulernen und einzuüben. Die anspruchsvollen Übungen wurden erst Ende September veröffentlicht und gelten für die Jahre 2018-2021. Unter der Leitung der SVW-Trainerin Tania Reinbold feilten die Kader-Mädchen vom SV Ludwigsburg, SB Schwaben Stuttgart, der SSG Reutlingen/Tübingen und des SSC Schwenningen gemeinsam in Turnhalle, Kraftraum und Schwimmbecken an Beweglichkeit, Kraft sowie Technik. Personell unterstützt wurde Tania Reinbold von Manuela Eder, Jasmin de Oliveira und Katarina Arvantini - technische Unterstützung in Form von Über- und Unterwasseraufnahmen kam von Fred Meckes.
 

Protokolle